Die Buchkammer – 1 Jahr nach dem Relaunch

Heute, vor ziemlich genau 1 Jahr und 1 Monat ging diese Webseite mit neuem Konzept online. Obwohl die Buchkammer bereits im August 2005 ihre Pforten öffnete, konnte sie erst durch den Einsatz des brillianten CMS (Content Management System) WordPress vollends überzeugen und die Informationen auf diesen Seiten einem breiten Publikum zur Verfügung stellen.

Dieser Artikel soll keineswegs ein Loblied auf das hier zur Anwendung kommende CMS darstellen, aber ohne dessen Einsatz wäre der Erfolg, ich möchte bald sagen, undenkbar gewesen. Nicht nur durch das geniale Translator-Plugin kann diese Webseite praktisch in jede Sprache dieser Welt übersetzt und gelesen werden, sondern auch all die anderen nützlichen und hilfreichen Plugins, die für WordPress von vielen eifrigen und erfahrenen Programmierern erstellt werden, tragen mit dazu bei, den Content dieser Webseiten suchmaschinenfreundlich aufzubereiten.

Hat sich die ganze Arbeit gelohnt?

Ziel dieser Buchkammer ist und war, jedem an Literatur interessierten Individuum eine umfangreiche Datenbank  über vergriffene, antiquarische und seltene Bücher kostenlos zur Verfügung zu stellen, die der ständigen Erweiterung und Aktualisierung unterliegt.

Gleichzeitig sollten interessante Workshops den weniger erfahrenen oder bereits etablierten Internet-Nutzer ansprechen und ihm Hilfestellung bei der Suche nach seinem begehrten Buch geben. In den Haftnotizen wurden die Gedanken des Seitenbetreibers zu dem ein oder anderen bedeutenden gesellschaftlichen und politischen Ereignis verewigt. Andere Beiträge gaben einen, wie ich hoffe interessanten kleinen Einblick in die Welt des Antiquariats, für Bücherliebhaber und die die es werden wollen. Und nicht zuletzt die News, die kontinuierlich über Veranstaltungen rund um das Thema Buch informieren.

Wurde das Ziel erreicht bzw. folgten dieser Einladung genügend Besucher? Kann man guten Gewissens sagen, dass dieses Webprojekt weiter geführt werden sollte und lohnt es sich, mit neuem Tatendrang ans Werk zu gehen? Ich denke ja, denn die Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache.

Nicht zuletzt ist das Ihnen, liebe Besucher meiner Webseiten, zu verdanken und ich freue mich darauf, Ihnen auch in Zukunft die Welt der Bücher und hier vor allem jene, die Sie nicht ohne weiteres im Buchladen Ihrer Wahl bestellen können, weil diese vergriffen und nicht mehr lieferbar sind, auf diesen Webseiten einschließlich außergewöhnlicher und wissenswerter Hintergrundinformationen zum Thema Buch zur Verfügung zu stellen.

Ganze 3 Wochen ist es her, als der letzte Artikel auf diesen Seiten veröffentlicht wurde und ich habe diese Pause genutzt, um die Besucher- bzw. Zugriffszahlen genauer unter die Lupe zu nehmen. Ein Blog lebt von seinen neuen und bereits erstellten Beiträgen und wenn über mehrere Wochen oder Monate keine neuen Artikel gepostet werden, kann es passieren, dass selbst die treuen [[RSS-Feed]] Leser ihre Geduld verlieren und den Feed abbestellen. Nebenbei bemerkt haben den Buchkammer RSS-Feed derzeit 46 Leser abonniert.

Noch mehr Statistiken:

Im Juni kamen 6.092 Besucher in die Buchkammer und riefen dabei 19.031 Seiten auf. Das sind durchschnittlich mehr als 200 Besucher, die täglich über 634 Seiten aufgerufen haben. Mit in diese Statistik einbezogen wurden die sogenannten Suchmaschinen-Boots bzw. Crawler. Aber auch die Anzahl der “echten” Besucher, also die menschlichen Ursprungs wurden von ranking-hits.de zuverlässig ermittelt und pendeln derzeit um die 100 pro Tag.

Laut Semmelstatz-Statistik-Plugin, einer WordPress Erweiterung, die unter eingefleischten Anwendern sicher bekannt ist, besuchen täglich 100-125 Internet-User die Buchkammer und schauen sich dabei im Schnitt 331 Seiten an, wobei aus den Zahlen eine klar steigende Tendenz ersichtlich wird.

Diese Zahlen machen schon ein wenig stolz und bekräftigen mich in der Entscheidung, das Webprojekt fortzuführen. Wohlgemerkt, es geht auf diesen Seiten nicht um die aktuellste iPhone Applikation, die abgefahrenste Fernseh-Show oder den coolsten Hit, der heruntergeladen werden kann, sondern “nur” um Bücher und noch dazu um seltene und vergriffene bzw. antiquarische. In unseren, ich möchte fast sagen lernresistenten Zeiten, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern, mit einem guten Buch nichts mehr anfangen können und sich lieber der allgemeinen Fernsehunterhaltung hingeben. In vielen Haushalten findet sich schon gar kein Buch mehr, geschweige denn eine private Sammlung, die zum größten Teil auch gelesen wurde. Auch dieser erschreckenden Entwicklung möchte ich ein klein wenig entgegenwirken.

Aber zurück zu den Statistiken. Der am 12.04.2010 veröffentlichte Artikel in der Kategorie Workshops, Buchscanner – Made by do it yourself, führt mit 2.594 Zugriffen derzeit die Liste der am häufigsten aufgerufenen Beiträge an und auch in den Top-Ten der Kommentare behauptet er mit beachtlichen 27 Eintragungen seinen 1. Platz. Seit dem Relaunch wurden übrigens insgesamt 130 Kommentare zu den Artikeln eingereicht und genehmigt.

Noch eine Tatsache, für die ich mir mal eben selbst auf die Schultern klopfe und die natürlich auch für die hohen Zugriffszahlen auf diesen Seiten verantwortlich ist. Bei der wohl derzeit größten Suchmaschine des Internets, Google, wird die Buchkammer mit diversen Beiträgen meist auf einem der vorderen Plätze gelistet, wenn User ihre Suchbegriffe eingeben. Natürlich auch ein Verdienst einiger nützlicher Plugins von WordPress.

Probieren Sie es aus, nehmen Sie einen Titel eines beliebigen hier vorgestellten Buches und eventuell den AutorIn dazu und suchen Sie bei Google danach. Die Buchkammer erscheint mit dem entsprechendem Artikel, zuweilen sogar mit Doppeleinträgen, auf einer der ersten Seiten, ganz dicht bei Amazon. 🙂

Und, wenn sie eine [[ISBN]] direkt in die Google Suchmaske eingeben, wird die Buchkammer Webseite oft noch vor Amazon in den Ergebnissen aufgeführt. Zur Anmerkung: Amazon ist momentan sicher der größte Online-Händler weltweit, der nicht nur mit neuen und gebrauchten Büchern handelt und deren täglicher Werbeetat wohl ein vielfaches von dem ausmachen dürfte, was ein normal Sterblicher im Jahr verdient.

Nützliche Umfragen oder Zeitverschwendung?

Die Umfragen zu eventuellen Neuauflagen, die jedes vergriffene Buch erhielt, stoßen ebenfalls auf großes Interesse. Seit dem 13.03.2010 wurden alle vergriffenen Bücher damit ausgestattet und vergangene Beiträge um eine solche Umfrage erweitert. Ganze 874 Antworten bei derzeit 171 aktiven Umfragen sind bis heute abgegeben worden. Das sind ca. 5 pro Tag. Freilich, es gibt Bücher, die haben noch kein Interesse für eine Neuauflage bei den Besuchern wecken können, andere wiederum erhielten 2-3-stellige positive Antworten für eine erneute Auflage.

Auch wenn sich die Vertragsverhandlungen, vor allem bei ausländischen Verlagen, zum Teil doch sehr in die Länge ziehen und zuweilen äußerst schwierig gestalten, bleibe ich am Ball und werde versuchen, dass ein oder andere vergriffene Buch neu aufzulegen. Verlagsmitarbeiter mögen mir diesen Ausdruck verzeihen, aber selbige hocken zuweilen wie die Glucke auf ihren Eiern und geben Lizenzen nur zögernd heraus. Sie  versuchen diese, sogar bei Büchern die vor mehr als 20 Jahren erschienen, natürlich mit dem größtmöglichen Profit zu verkaufen.

Und selbst wenn ich es mit einem Mini-Verlag nicht schaffen sollte, verschiedene Bücher zur Freude der großen und kleinen Leseratten neu aufzulegen, kann ich eventuell größere Verlage mit weitreichenderen Beziehungen dazu ermutigen, einigen vergriffenen Büchern ein neues Leben einzuhauchen.

Der Anzeigenmarkt, ein typisches Problemkind

Leider hat sich der erste deutschsprachige Kleinanzeigen- und Flohmarkt für antiquarische, vergriffene und seltene Bücher nicht so entwickelt, wie ich mir das vorgestellt habe und ich werde dieses Projekt wohl in den nächsten Wochen bzw. Monaten wieder einstellen. Es gibt im Moment einfach keinen Bedarf an derlei Spezialmärkten.

Seit der Eröffnung am 01.02.2010 haben sich erst 7 Nutzer im Anzeigenmarkt registriert. Die 1.125 Besucher konnten mich mit ihren 5.295 Seitenaufrufen bisher nicht überzeugen, den Anzeigenmarkt weiterzuführen. Na ja, einen Versuch war es allemal wert und vielleicht besteht in Zukunft wieder größeres Interesse an einem Anzeigenmarkt für antiquarische Bücher, der einen kostenlosen Austausch ermöglicht.

Die Liste der verkauften Bücher brummt

Ganz im Gegensatz dazu besteht an der Liste der verkauften antiquarischen Bücher bei ebay, die seit dem 15.12.2009 monatlich angeboten wird, großes Interesse. Zur Zeit biete ich insgesamt 11 Dateien zum kostenfreien Download an, die wichtige Informationen zu den einzelnen Abverkaufszahlen der begehrten antiquarischen Bücher bei der Online Auktionsplattform ebay enthalten.

1.944 Mal wurden diese Dateien in der Vergangenheit heruntergeladen. Der Traffic, also der dabei erzeugte Datenstrom betrug 594 MB. Anzufügen wäre noch, dass diese knapp 2.000 Zugriffe nicht alleine menschlichen Ursprungs sind, sondern sich auch viele Suchmaschinen dieser Daten bemächtigen, da sie in gepackter Form und als .xls Datei (Excel) vorliegen.

So muss das auch sein, denn das gesamte Internet ist schließlich selbst nur eine riesige Plattform, die wichtige und zum größten Teil auch interessante Informationen möglichst kostenfrei zur Verfügung stellt und es den Menschen ermöglicht, untereinander zu kommunizieren. Das ist und war der Grundgedanke des World Wide Web.

Bilanz

Ich werde das Projekt Buchkammer auf alle Fälle weiterführen und möchte mich an dieser Stelle für Ihre zahlreichen Besuche und Kommentare herzlich bedanken. Auch in Zukunft werden Artikel über seltene und vergriffene Bücher hier veröffentlicht.

Meine Excel-Liste, die ständig erweitert und aktualisiert wird und in der diese Kostbarkeiten gespeichert sind, hat die Zahl von 500 Büchern schon lange überschritten. Genug Stoff also, um die bereits 214 vorgestellten Bücher durch weitere zu ergänzen und diese Schätze der Literatur aus dem zum Teil undurchdringlichen Bücherwald der heutigen Zeit zu heben.

Nicht verschweigen möchte ich Ihnen aber auch, dass in den Haftnotizen zuweilen Beiträge entstehen, die sich nicht direkt mit dem Thema Buch befassen. Diese gesellschaftlichen und politischen Ereignisse von großer Tragweite bewegen mich zumeist emotional und sind als reine persönliche und private Meinungsäußerung zu verstehen. Im Zweifelsfall überlesen Sie den Beitrag einfach. 😉

——————————


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Share This